Seit einigen Jahren wissen Mediziner, Ärzte und Ernährungswissenschaftler, dass eine kohlenhydrat - und fettarme Ernährung eine Reihe von Lebensstil- und altersbedingten Krankheiten verhindern und damit ein gesundes Altern fördern kann. Doch Forscher aus aller Welt konnten bisher nicht erklären, warum das so ist. Sie waren sich gerade noch einigermaßen sicher, dass der Energiestoffwechsel und seine chemischen Zwischenprodukte (Metabolite) eine zentrale Rolle spielen.

Ein interdisziplinäres Forscherteam von der Aarhus-Universität hat nun mehr als nur ein wichtiges Puzzleteil gefunden: Ein Stück welches suggeriert, dass das Puzzle, das unser Stoffwechsel ist, etwas anders aussieht, als die Wissenschaft bisher angenommen hat. Dies ist auch der Grund, warum der Artikel der Forschungsgruppe es auf die Titelseite der Zeitschrift Cell Chemical Biology gemacht hat.

Generell haben die Forscher herausgefunden, dass der Fettstoffwechsel in den Zellen gleichzeitig mit einer Entgiftung der schädlichen Stoffe aus dem Blutzucker stattfindet, welche Schäden, die wiederum zu altersbedingten Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer und Krebs führen können, abwenden können. Das deutet darauf hin, dass wir ein Entgiftungssystem haben, von dem wir bisher nichts wussten.

Unerwartete Chemie

Die Entgiftung findet in einem unerwarteten chemischen Prozess statt - unerwartet, weil es ohne die Beteiligung der Enzyme geschieht, auf die sich die Wissenschaft bisher konzentriert hat, um den Stoffwechsel und die Zersetzung von Zucker zu verstehen. Der neu entdeckten Prozess beinhaltet den Ketonkörper Acetoacetat, der aus dem Fettstoffwechsel des Körpers stammt und das Methylglyoxal auffängt und hemmt, welches aus dem Zuckerstoffwechsel des Körpers stammt.

Das ist wichtig, weil Methylglyoxal ein reaktiver Metabolit ist, d. h. es ist giftig für die Zellen. Es spielt eine wichtige Rolle bei den oben genannten altersbedingten Erkrankungen. Mogens Johannsen, Professor für chemische Biologie am Institut für Rechtsmedizin der Universität Aarhus, sagt dazu:

"Jetzt haben wir Beweise dafür, dass Ketone die Menge des schädlichen Methylglyoxals in den lebenden Organismen herabsetzen können. Das ist eine Entdeckung, die Beachtung erhält, da sie zwei der umstrittensten Substanzen innerhalb des biologischen Alterns und bei fortgeschrittenen, diabetischen Komplikationen miteinbezieht. Außerdem reagieren diese Substanzen miteinander."

Hier der Link zum original Artikel:
Cell Chemical Biology - Ketone Body Acetoacetate Buffers Methylglyoxal via a Non-enzymatic Conversion during Diabetic and Dietary Ketosis


Einen Kommentar schreiben